Hallo meine Liebe!

 

Ruhig wie ein tiefer See
in ungetrübtem Wasser
ist der Weise mit seiner
heiteren Klarheit.
Buddha

Was bedeutet „innere Ruhe“?

Etwa keinen Stress zu haben, keine Termine, eventuell keine Kinder, oder Kinderfrei, keinen Druck zu spüren?

Nein. Es bedeutet sehr viel mehr.

Für mich ist die „innere Ruhe“ zu finden eine Reise gewesen. Und ich glaube ich bin auch noch nicht zu 100 Prozent angekommen, aber ziemlich weit gereist innerlich.

Lass es mich dir erklären…

Früher glaube ich „Ruhe“ ist das Gegenteil vom nichts tun. Also quasi „schlafen“ oder „sitzen“, so was in der Art.

Heute weiß ich das Ruhe, nicht gleich Ruhe ist, sondern eine Königsdisziplin. Ein Gefühl. Ein großes Problem für viele Frauen.

„Innere Ruhe“ ist noch einmal etwas völlig anderes. 

Das Leben ist so energisch, so geladen voller Verpflichtungen, so dass wir schnell einmal zuviel des Guten auf uns zu kommen lassen. Manchmal bewusst, manchmal unbewusst.

Zufriedenheit spielt hier eine wichtige Rolle.

Wie zufrieden bist du also mit dir und deinem Leben?

Was genau lässt dich zur Ruhe kommen, oder eben nicht?

Das sind Fragen und Gedanken, denen du nicht immer aus dem Weg gehen solltest.

Denn ohne die Unruhe zu sehen und zu „bekämpfen“, „dran zu arbeiten“ oder sie überhaupt erst zu „erkennen“, wirst du es schwer haben die innere Ruhe zu finden.

Die Innere Ruhe wohnt in dir. So ist es für mich am einfachsten zu beschreiben. Sie ist da- bloß manch einer findet sie schnell, manch einer sein Leben lang nicht.

 

Klingt kitschig? Mag sein. Aber so denke ich kann es dir beschreiben. Meine Art und Weise zu verstehen mag nicht immer einfach zu sein, aber ich habe gelernt mich anzunehmen, wie ich bin. Es ist ein Meilenstein auf dem Weg, innere Ruhe zu finden: akzeptiere dein Sein, werde zufrieden und schätze dein Glück. Deinen Erfolg.

Innere Ruhe ist das einatmen von Dankbarkeit und das ausatmen von Wahrheit. So stelle ich mir das vor.

 

Mache dir nichts vor. Wer auch immer du bist, das bist du. Entschuldige nicht für Dinge die du nicht kannst, oder nicht hast. Sehe das, was du bist, nicht das, was du nicht besitzt. Glaube mir es so zu sehen, dankbar zu sein, und sich selbst die Wahrheit einzugestehen ist authentisch.

 

Du bist Dein eigener Herr und Meister.
Deine eigene Zukunft hängt
von Dir selbst ab.

Buddha

 

 

Wenn du unzufrieden bist, dann musst du was dagegen tun. Die Möglichkeiten deines Lebens liegen vielleicht nicht umsonst auf der Straße, aber sie liegen da. Du musst nur los gehen und diese zu greifen wissen. Meiner Meinung ist das größte Unglück der unzufriedenen und ständig nörgelden Menschen, dass sie tatsächlich glauben das alles von alleine kommt. Gesundheit, Liebe, Glück, Reichtum. Einfach so. Leider ist es oft anders: hinter Glückseligkeit steckt viel Arbeit und Fleiß.

Das kommt nicht auf dich zugeflogen und „scheißt“ dich an. Nee.

 

Er, der Glück sucht,
indem er andere,
die Glück suchen, verletzt,
wird niemals Glück finden.
Buddha

Es kommt aus dem Menschen heraus der viel Disziplin und Durchhaltevermögen an den Tag legt und irgendwann die Früchte seiner harten Arbeit erntet. Natürlich gibt es Menschen die mutiger sind, als andere, das ist immer so.

Glück allein ist
der innere Frieden.

Lerne ihn finden,
Du kannst es!
Überwinde Dich selbst,
und Du wirst die Welt
überwinden.
Buddha

 

Manch einer hat mehr Glück, manch einer mehr Verstand. Aber die Möglichkeit es zu tun, haben wir alle. Und nur diejenigen die an ihren Zielen, Träumen und Visionen arbeiten, können sie auch erreichen. Alle anderen sind Träumer und gerne auch „Hasser“, heutzutage „Hater“ genannt. Das sind dann leider die Wesen, die dir nichts gönnen, eifersüchtig und habgierig sind und dir Unglück wünschen.

 

An seinem Ärger festzuhalten ist genauso
wie eine glühende Kohle in die Hand zu nehmen,
um sie nach jemandem zu werfen;
du bist derjenige, der sich verbrennt.

Buddha

 

Meistens sind es Menschen aus direkter Umgebung, die dich einfach nur beneiden oder auch gern dein Glück zu wissen hätten.

Leider sind sie gemein zu dir und suchen Fehler oder Lügen.

Das nenne ich die totale Armseligkeit.

Innere Ruhe werden diese Menschen wohl nicht finden. Deine innere Ruhe, sofern du sie finden möchtest, wird dies aber nicht stören. Im Gegenteil. Du stehst total darüber, denn du kennst und schätzt Ehrlichkeit und machst dir nichts vor.

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.

Wenn du dir diesen Satz laut vorliest und dies auch so fühlst, wie es da steht, dann wirst du innerlich ruhen, aber trotzdem genug „Power“ zum durchhalten haben. Ruhe fühlen heißt nicht Faulheit, sondern Stärke.


Zusammenfassung für „Schnelldenker und Leser“, was „innere Ruhe“  für mich bedeutet und was mir half oder hilft, dass sich in mir „ein Pol“ aufgebaut hat:

 

  • Zufriedenheit
  • Gelassenheit
  • Stärke
  • Antrieb
  • Willenskraft
  • Lebensmut
  • Geduld
  • Durchhaltevermögen
  • Kraft
  • Herz
  • Luft
  • Zeit
  • Geben
  • Atmen
  • Stille zulassen können
  • Das eigene Ich annehmen
  • Sehen
  • Glauben
  • Meditieren
  • Musik
  • Natur
  • Liebe
  • Das Gute
  • Sich selbst zu achten, zu schätzen und zu danken
  • Bauchgefühl
  • Achtsamkeit sich selbst gegenüber
  • Stress bewältigen
  • Tarot legen
  • Bücher lesen
  • „Persönlichkeitsentwicklungs-Bücher“
  • Schreiben
  • Zuhause sein
  • Atmosphäre schaffen
  • Sport
  • Glücklich sein
  • Sich weiter bilden
  • Yoga
  • Schlafen
  • Liebevoller Umgang mit sich und anderen Menschen
  • Kerzen an
  • Malen
  • Briefe schreiben
  • Dankbarkeit und das Glück schätzen
  • am Selbstbildnis arbeiten

.

u.v.m

.

.


Was kannst du tun, wenn es dir schwer fällt dein Leben so hinzunehmen wie es ist? Jeder Anfang ist schwer. Es hängt zunächst einmal von deinen Gedanken ab, sowie von deiner Lebenseinstellung. Alles Kopfsache. Wie fast alles im Leben.

Wir sind, was wir denken.
Alles, was wir sind,
entsteht in unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken
erschaffen wir die Welt.

Buddha

Der erste Schritt ist es die Ruhe mit sich selbst auszuhalten. Nimm dir eine Auszeit oder generell Zeitphasen für dich selbst. Es gibt von Buddha viele tolle Weisheiten die helfen können. Mit deinen Gedanken formst du also deine Welt.

 

Niemand rettet uns,
außer wir selbst.
Niemand kann und
niemand darf das.
Wir müssen selbst
den Weg gehen.
Buddha

 

 

Meditation ist ein großes Thema. Aber auch eine Königsdisziplin. Ich empfehle dir einmal auf YouTube Videos über das Meditieren anzusehen und es einfach auszuprobieren. Ich selbst wähle da am liebsten Meditationen von Laura Malina Seiler.  

Es hilft ungemein. Und die liebe Malina hat zudem auch ein ganz tolles Buch geschrieben, welches mir geholfen hat:

„Mögest du glücklich sein“

Ein „must have“ für jeden Menschen. 🙂

Dann darf das Thema Zufriedenheit nicht unterschätzt werden. Also horche in dich hinein und frage dich, ob du es bist. Mache aber nicht andere dafür verantwortlich. Du bist für dich zuständig, für dein Glück, dein Leben. Lenke also nicht ab, indem andere wieder Schuld sind. Sündenböcke zu suchen ist keine Lösung. DU kannst nicht ständig über Ablenkung deine Ruhe suchen. Erst die Ruhe zuzulassen ist der Weg.

Ablenkungsmanöver, in Form von „Ich habe keine Zeit für mich“ sind bloß Ausreden. Wenn du es nicht aushältst deine Gedanken zu hören und Zeit mit dir zu verbringen, dann bist du irgendwo, aber nicht in dir. Nicht bei dir. Deswegen ist es umso wichtiger am Selbstbildnis zu arbeiten. Sehe es positiv: alles was du dir Gutes tust, wird dich glücklich machen.

Das Innere zu hören, dass ist das Schöne. Schaffst du aber nur, wenn du den Antrieb hast es zu tun. Du musst es wollen, du musst brennen für dich selbst. Lass dich nicht sofort aus der Fassung bringen, sondern erlaube dir auf dein Herz zu hören. Wo auch immer die innere Ruhe wohnt, finde sie in dir. Das Wünsche ich dir- und wenn du es nicht schaffst, dann frag doch liebe Menschen um Hilfe. Denn du bist nicht allein.

deine Marcela ♥

 

Du kannst dir inneren Frieden
und Glückseligkeit nicht herstellen.
Sie sind deine wahre Natur.

Sie bleiben übrig,
wenn du all das aufgibst,
was dich leiden lässt.

Buddha